Wussten Sie schon...?

blinddarmentzuendung

Ihr Kind klagt über Übelkeit und Krämpfe im rechten Unterbauch? Dann
sollten Ihre Alarmglocken klingeln, denn diese Symptome können auf eine
Blinddarmentzündung hinweisen. Gerade bei den Jüngsten ist Eile geboten:
Wo bei Erwachsenen in der Regel ein Antibiotikum ausreicht, müssen kleine
Patienten oft operiert werden. Kommt die OP zu spät, droht eine
Bauchfellentzündung mit ernsten Folgen wie einer Blutvergiftung oder
Verwachsungen im Bauchraum. Daher: Nehmen Sie Ihr Kind ernst, wenn es
Bauchschmerzen hat, und klären Sie die Ursache ab.

Quelle: http://bit.ly/299aqJu

 

nebenwirkungen_sonne_medikamente

Rote, brennende Haut nach dem Sonnenbad: Dahinter können auch Medikamente
stecken. Einige Arzneimittel reagieren mit der UV-Strahlung der Sonne und
können Nebenwirkungen verursachen. Grund dafür sind fotosensibilisierende
Substanzen, die sich unter der Haut anreichern. Werden sie von der Sonne
bestrahlt, kann es zu Entzündungen kommen. Wenn sie wissen wollen, was Sie
bei Ihren Medikamenten beachten müssen, kommen Sie einfach zu uns. Wir
erklären Ihnen, wie Sie Sonnenstunden unbeschwert genießen.

Quelle: http://bit.ly/1P2SZqn

 

energydrinks

Hallo wach: Viele Jugendliche stehen auf so genannte „Energydrinks“ –
die süßen Getränke versprechen mit viel Werbeaufwand eine erhöhte
Leistungsbereitschaft. Das Problem: Energydrinks enthalten für die jungen
Konsumenten zu viel Koffein. Ein Zwölfjähriger mit einem Körpergewicht
von 50 Kilo überschreitet mit einer 0,5-Liter-Dose bereits die empfohlene
Tagesdosis. Seit Dezember müssen die aufputschenden Getränke daher
verschärfte Warnhinweise aufweisen, Verbraucherschützer fordern sogar ein
Abgabeverbot an Minderjährige.

Quelle: http://bit.ly/1CFRXtH

 

abhaengigkeit_von_schlafmitteln

Wieder schlecht geschlafen? Schlafmittel können kurzfristig über das
Problem hinweghelfen, langfristig sind sie jedoch keine Lösung. Wer über
mehrere Wochen hinweg durchgehend Schlafmittel einnimmt, läuft Gefahr,
abhängig zu werden. Sie fühlen sich angesprochen? Dann wenden Sie sich
bitte an uns. Wir können Ihnen weiterhelfen.

Quelle: http://bit.ly/1uIfaHn

 

neujahrsvorsatz_nichtraucher

Nichtraucher werden! Auch Ihr Ziel im neuen Jahr? Leichter fällt der Umstieg mit rezeptfreien Medikamenten: Für Gelegenheitsraucher eignen sich Nikotinkaugummis, stärkere Raucher sollten zu Nikotinpflastern greifen – sie sorgen für eine konstante Nikotinkonzentration im Blut. Der Griff zum Glimmstängel ist mit liebgewonnenen Ritualen verknüpft? Dann ändern Sie diese! Statt der Zigarette nach dem Essen putzen Sie sich die Zähne oder nehmen einen Lutscher in den Mund. Wichtig sind die drei großen „A“: „Aufschieben“ – zehnmal tief durchatmen, „Ausweichen“ – etwa der Rauchergruppe vor der Kneipe, und „Ablenken“ – zum Beispiel, indem Sie einen Freund anrufen. Wir drücken die Daumen!

Quelle: http://bit.ly/1Bf0hQN

 

katzenkot_gefahr_fuer_schwangere

Katzen sind wunderbare Haustiere. Vorsicht jedoch, wenn im Haushalt menschlicher Nachwuchs unterwegs ist: Schwangere Frauen können sich über den Katzenkot mit Toxoplasmen infizieren – Parasiten, die dem Ungeborenen schaden können. Daher sollten werdende Mütter nicht selbst das Katzenklo säubern oder dabei zumindest Handschuhe tragen. Besteht sogar eine Risikoschwangerschaft? Dann kann es ratsam sein, das Tier vorübergehend  bei Freunden oder Verwandten unterzubringen.

Quelle: http://bit.ly/1yYld0F

 

 

 

 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren